Advitum.de auf Google+

Cracks – zerbrochenes Glas im Zentrum eines Filmplakats

Cracks – zerbrochenes Glas im Zentrum eines Filmplakats
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.0/5 (2 Stimmen abgegeben)
Von am
Kategorien: Design, Photoshop, Tutorials

Vor einigen Tagen schickte mir ein Leser ein interessantes Filmplakat des Filmes »Cracks« mit der Frage zu, wie man den gezeigten Effekt erstellen kann. Ich habe einige Zeit herumexperimentiert und bin zu einem ziemlich einfachen Weg gekommen. Diesen möchte ich im Folgenden darstellen.

Einen ähnlichen Effekt habe ich übrigens schon einmal in dem Artikel »“8 Blickwinkel”-Wallpaper in Photoshop erstellen« gezeigt.

Cracks - zerbrochenes Glas im Zentrum eines Filmplakats, 4.0 out of 5 based on 2 ratings

Schritt 1: ein Ausgangsbild

Bevor wir anfangen, das Crack-Muster zu erstellen, müssen wir erst einmal ein passendes Ausgangsbild finden. Ich habe mich für dieses entschieden:

Gesicht einer Frau
Als Ausgangsbild habe ich dieses Gesicht einer Frau gewählt. Der Gesichtsausdruck erschien mir für die Wirkung des Posters passend.

Das Bild und zwei weitere Alternativen habe ich für euch aufgelistet.

Schritt 2: die Risse

Als nächstes erstellen wir ein neues Dokument. Ich habe mich für die Maße 1920×1080 Pixeln entschieden, also ein Wallpaper im Formt 16×9. Ihr könnt aber jede beliebigen Maße wählen.

Jetzt stehen wir vor einer leeren, weißen Fläche. Deshalb wählen wir das Pfadtool und aktivieren die Option »Formebene«. So wird für jeden Pfad, den wir zeichnen, eine neue Ebene erstellt und mit dem Pfad maskiert.

Die Option Formebene ist ausgewählt
Mit der Option »Formebene« werden neue Pfade automatisch zu Ebenen.

Nun wählen wir noch den Ebenenstil »1 Px Kontur 0% Deckkraft« aus, so werden unsere Pfade zu einer Kontur.

Als Ebenenstil ist blos eine Kontur ausgewählt
Durch diesen Ebenenstil werden die Pfade als Kontur sichtbar.

Jetzt können wir anfangen, mit dem Pfadtool die Konturen des Rissmusters zu zeichnen. Fangt mit einfachen Dreiecken oder Vierecken an, die in das Dokument hineinragen:

Dreiecke und Vierecke ragen ins Dokument
Wir zeichnen verschiedene Pfade.

Dann ergänzen wir die bestehenden Pfade mit noch mehr Pfaden:

Wir zeichnen weitere Pfade ins Bild.
Die neuen Pfade verbinden bestehene Pfade oder erzeugen völlig neue Risse.

So gehen wir immer weiter vor, bis wir das ganze Bild mit Pfaden bedeckt haben:

Weitere Pfade werden ergänzt
Immer mehr Pfade bedecken das Bild.

Dabei sollte darauf geachtet werden, dass sich die Pfade an einer Stelle des Bildes häufen. Dies stellt dann den Ausgangspunkt der Risse dar. Dieser Punkt befindet sich bei mir auf der rechten Seite auf mittiger Höhe:

Das Pfadnetz wird dichter
Wie man sieht, wird das Netz aus Pfaden immer dichter.

Irgendwann werdet ihr merken, dass das Bild voll genug mit Pfaden ist. Dann könnt ihr aufhören, Pfade zu zeichnen.

Jetzt ist das Pfadnetz dicht genug.
Mit den letzten Pfaden wird das Netz dicht genug. Unser Rissmuster ist fertig.

Schritt 3: das Ausgangsbild mit den Rissen kombinieren

Jetzt kommt der Spannende teil des Effekts. Wir können jetzt mit dem Zauberstab-Werkzeug gezielt einzelne Scherben des Musters auswählen. Wichtig ist, dass in den Werkzeugoptionen die Haken bei »Benachbart« und »Alle Ebenen aufnehmen« gesetzt sein:

Eine Scherbe wurde ausgewählt
Mit dem Muster der Pfade können jetzt einzelne Scherben des Musters ausgewählt werden.

Allerdings hat die Auswahl, was man allerdings nicht sieht, durch die schwarze Linie zwischen den beiden Teilen, eine dünne Lücke, die die Auswahl unterbricht. Deshalb wählen wir »Auswahl« > »Auswahl verändern« > »Erweitern…« und geben als Radius einen Pixel an. So werden die Lücken in der Auswahl eliminiert.

Das Ausgangsbild laden wir in Photoshop und verkleinern es um 50 Prozent.

Nun kopieren wir das verkleinerte Ausgangsbild in die Zwischenablage und fügen es unter »Bearbeiten« > »Einfügen Spezial« > »In die Auswahl einfügen« oder mit dem Tastenkürzel [Alt] + [Umschalt] + [Strg] + [V] in die Auswahl ein. Dadurch wird eine neue Ebene erstellt, das Bild eingefügt und die Ebene maskiert. Außerdem wird die Maske nicht an der Ebene fixiert, sodass das Bild auch beim Verschieben nur in der Auswahl zu sehen ist. Nachdem wir das Bild also eingefügt haben, können wir es noch verschieben.

Das Bild wurde in die Auswahl eingefügt
Man sieht, wir können jetzt sehr einfach in einzelne Scherben des Musters das Bild einfügen.

Auf die gleiche Weise fügen wir das Bild auch in andere Scherben ein und wählen immer einen anderen Bereich des Bildes, der sichtbar sein soll. Am Rand sollten die Scherben größer sein als in der Mitte:

Die Scherben werden mit Inhalt gefüllt
Immer mehr Scherben werden gefüllt, außen größere als innen.
Immer mehr Scherben werden mit Inhalt gefüllt
Außen große, innen kleine Scherben.
Jetzt sind alle Scherben gefüllt
Wir machen weiter, bis alle Scherben gefüllt sind.

So machen wir weiter, bis alle Scherben gefüllt sind.

Schritt 4: Nachbearbeiten des Bildes

Um das Ergebnis ein wenig zu harmonisieren, wenden wir einige Korrekturebenen darauf an. Als erstes benutzen wir eine Verlaufsumsetzung. Diese können wir auswählen, indem wir in der Ebenenpalette auf das Korrekturebenen-Icon klicken und dann die Verlaufsumsetzung wählen.

Die Optionen für die Verlaufsumsetzung
Hier ist der Verlauf zu sehen. Durch diesen wird das Bild etwas harmonisiert.

Die Deckkraft dieser Korrekturebene senken wir auf etwa 25 Prozent.

Als nächstes wenden wir eine Graditionskurve auf das Bild an.

Eine Graditionskurve wird erstellt
Durch die Graditionskurve wird das Bild aufgehellt.
Das Ergebnis der Korrekturen
So sieht das Bild nach den Korrekturen aus.

Schritt 5: Texte einfügen

Als letztes fügen wir noch Text ein, damit das Bild auch zum Filmposter wird. Als erstes füge ich den Titel des Films, also »Cracks« ein.

Der Titel des Filmes
In großen Buchstaben wird der Titel des Filmes eingefügt.
Die Optionen für den Text
Diese Eigenschaften hat der Text.

Direkt darunter fügen wir, mit den gleichen Eigenschaften, noch einen Untertitel ein. Einziger Unterschied sind die Schriftgroße von 40 Pixeln und der fehlende Fettdruck.

Der Untertitel wurde eingefügt
Durch den Untertitel wird das Bild abgerundet.

Mehr Text möchte ich nicht einfügen, auf einem richtigen Plakat stünden natürlich noch mehr Texte.

Fazit

Wie man sieht, kann es sehr einfach sein, einen Effekt nachzustellen, wenn man sich ein wenig Gedanken macht. Ich hoffe, ihr findet für die Technik viele interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Jetzt seid ihr dran!

Wie findet ihr das Resultat und die Technik? Kennt ihr einen einfacheren oder besseren Weg zum gleichen Ziel? Teilt eure Meinung mit uns in den Kommentaren.

Links zum Thema

Cracks - zerbrochenes Glas im Zentrum eines Filmplakats, 4.0 out of 5 based on 2 ratings

Links zum Thema

Jetzt seid ihr dran!

Teilt eure Meinung mit uns in den Kommentaren, gebt eine Bewertung für diesen Artikel ab und teilt ihn in Social Networks!

Über

Ich bin ein junger Webdesigner und Programmierer aus Siegen und blogge auf Advitum.de über meine Erfahrungen im Web. Meine Themenschwerpunkte liegen im Bereich der Web-Entwicklung mit PHP, JavaScript, HTML und anderen Script-, Programmier- und Markup-Sprachen, der Nutzung von Content Management System wie Typo3, Wordpress etc. und der Effekt-Hascherei mit Photoshop. Seit 2008 blogge ich auf Advitum.de – mal mehr, mal weniger regelmäßig – über alles, was mich so interessiert. Wenn dir mein Blog gefällt, freue ich mich immer sehr über Feedback in Form von Kommentaren und E-Mails.

Kommentare zu diese Artikel

Schreibe jetzt einen Kommentar!

René schrieb am Antworten

Ich persönlich finde das Ausgangsmaterial nicht ganz so gut, da durch den hellen Lichtschein rechts die Bildwirkung verloren geht. Ich würde noch mit Farbton/Sättigung das ganze Entsättigen und mit Hilfe von Fotofilter den weichen Saphiaton hinzufügen…

Beste Grüße
René

Diese Artikel könnten dir auch gefallen