Advitum.de auf Google+

Welches Content Management System nutzt ihr?

Welches Content Management System nutzt ihr?
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.7/5 (3 Stimmen abgegeben)
Von am
Kategorien: Arbeit, Tipps

Ich als Coder benutze für meine eigene Seite kein Content Management System, weil ich die Seiten viel lieber selbst erstelle. Aber wenn ein Kunde gerne seine Seiten selbst mit Inhalt füllen will, ist ein Content Management System die beste Lösung. Die Frage ist aber, welches CMS man nutzen sollte.

Also frage ich euch: Welche Content Management Systeme werden bei euch verwendet und warum?

Natürlich will ich euch nicht vorenthalten, welche CMS ich liebe und welche nicht!

Welches Content Management System nutzt ihr?, 4.7 out of 5 based on 3 ratings

Typo3

Der flexible Alleskönner schreckt viele mit seinem riesigen und komplizierten Funktionsumfang ab. Aber ich habe den Schritt gewagt und mich mit Typo3 vertraut gemacht, was die Arbeit wirklich wert war.

Typo3
Typo3

Warum? Typo3 hat die beste Rechteverwaltung, die ich kenne. Nach Belieben können Nutzergruppen, Datei- und Datenbankfreigaben und mehr angelegt und verwaltet werden, was gerade bei großen Teams die Arbeit sehr erleichtert. Zudem ist es für die Redakteure wirklich einfach, Inhalte in das System einzupflegen.

Der große Nachteil ist, dass die Einrichtung der Seite viel Aufwand mit sich bringt und sehr kompliziert ist. Außerdem ist das Programmieren von Erweiterungen für Typo3 etwas gewöhnungsbedürftig.

Typo3 wende ich also nur an, wenn ein umfangreiches Rechtesystem benötigt wird. Zum Beispiel habe ich die Seite des Märkischen Gymnasiums Iserlohn mit Typo3 umgesetzt und das Team ist begeistert.

cms2day – die schlanke Alternative

Für andere Projekte wird kein kompliziertes Rechtesystem benötigt. Hier bietet sich cms2day an, da die Backend-Oberfläche deutlich übersichtlicher gestaltet ist und auch die Einrichtung sehr einfach ist. Module für dieses CMS zu entwickeln, ist auch viel einfacher als bei Typo3. Deshalb stellt cms2day für mich eine echte Alternative zu Typo3 dar.

cms2day
cms2day

Ich entscheide immer situativ, mit welchem System ich arbeiten sollte. cms2day kommt zum Beispiel bei einem Projekt zum Einsatz, das momentan in Arbeit ist. Für dieses Projekt musste ich zum Beispiel eine vom Kunden editierbare Speisekarte entwickeln, was sich sehr komfortabel über die Modulschnittstelle von cms2day realisieren ließ.

Joomla! – alles nur das nicht

Bei einem meiner Projekte handelt es sich um die Pflege einer bestehenden Internetseite mit dem CMS Joomla!. Wie ich festgestellt habe, ist Joomla! ein ziemlich schlechtes CMS, vielleicht ist das aber auch nur Geschmackssache.

Joomla
Joomla

Meiner Meinung nach hat das System einige Schwachstellen und die Oberfläche ist ziemlich unübersichtlich. Die Template-Verwaltung ist zu kompliziert und die Nutzerverwaltung ist nicht zu gebrauchen. Ich würde also niemals Joomla! benutzen, wenn ich die Wahl hätte.

Jetzt seid ihr dran!

Ich will unbedingt wissen, welche Content Management Systeme ihr bevorzugt. Vielleicht findet sich ja auch ein Joomla!-Anhänger, der mich von dem System überzeugen kann, wer weiß. Schreibt doch einfach einen Kommentar!

Welches Content Management System nutzt ihr?, 4.7 out of 5 based on 3 ratings

Jetzt seid ihr dran!

Teilt eure Meinung mit uns in den Kommentaren, gebt eine Bewertung für diesen Artikel ab und teilt ihn in Social Networks!

Über

Ich bin ein junger Webdesigner und Programmierer aus Siegen und blogge auf Advitum.de über meine Erfahrungen im Web. Meine Themenschwerpunkte liegen im Bereich der Web-Entwicklung mit PHP, JavaScript, HTML und anderen Script-, Programmier- und Markup-Sprachen, der Nutzung von Content Management System wie Typo3, Wordpress etc. und der Effekt-Hascherei mit Photoshop. Seit 2008 blogge ich auf Advitum.de – mal mehr, mal weniger regelmäßig – über alles, was mich so interessiert. Wenn dir mein Blog gefällt, freue ich mich immer sehr über Feedback in Form von Kommentaren und E-Mails.

Kommentare zu diese Artikel

Schreibe jetzt einen Kommentar!

Rudolf Bösiger schrieb am Antworten

Guten Tag

Unsere Erhebung (webkalkulator.com) zeigt, dass Joomla! mit Abstand das meist eingesetzte CMS bei Webprojekten von Kleinfirmen sind gefolgt von typo3 und WordPress.

Beste Grüsse Rudolf Bösiger

    Lars Ebert schrieb am Antworten

    Nur weil etwas viel genutzt wird, heißt es nicht, dass es gut ist. Ich sehe persönlich keine Vorteile in Joomla und arbeite viel lieber mit Typo3 oder cms2day. Welche Vorteile sehen Sie denn in Joomla?

René schrieb am Antworten

Bei Joomla ist der Vorteil das es für jeden Möglich ist eine Webseite zu erstellen, denn durch das hohle Extension aufkommen gibt es genug mittel ohne HTML und CSS Kenntnisse die Seite so zusammen zu frickeln.

Durch 1.6 wurde die Benutzerverwaltung um einiges verbessert, deshalb sollte man es sich noch einmal anschauen. Das Argument mit der Unübersichtlichkeit verstehe ich aber nicht wenn man Typo3 verwendet. Da liegen doch Welten zwischen dem unübersichtlichsten CMS (Typo3) und Joomla, WordPress oder co.

Dies ist eigentlich alles eine Frage des Geschmacks, und es kommt vor allen Dingen immer auf das Projekt an, denn oft braucht man auch einfach kein CMS was die Ladezeit nur erheblich erhöht…!

Beste Grüße
René

    Lars Ebert schrieb am Antworten

    Danke Rene! Deine Argumente kann ich auch als Joomla-Gegner gut nachvollziehen. Wahrscheinlich bin ich einfach nicht in deren Zielgruppe, da ich lieber mit Typo3 arbeite und mir selber Extensions zusammenschustere.

      René schrieb am Antworten

      Das hängt wohl auch immer am Projekt ab, TYPO3 für einen kleinen Blog zu verwenden ist schwachsinnig, genauso andersherum. Ich persönlich habe keine CMS Favoriten, da ich immer ein dem Projekt passendes CMS auswähle womit der Kunde auch was anfangen kann.

      Man sollte halt mal in alle größeren CMS einen Blick rein werfen und Thematik verstehen, so wie die eventuellen Vor- als auch Nachteile…

      Beste Grüße
      René

Oli schrieb am Antworten

Ich bin ehrlich gesagt auch kein Joomla Fan, das liegt allerdings an anderen Dingen.

Sicherheit:
Die Sicherheit in Joomla ist sehr schlecht. Wenn man also Wert darauf legt, dass seine eigene Webseite nicht von fremden bearbeitet oder verändert werden kann, sollte auf keinen Fall auf Joomla verwenden, was für mich alle Firmen einschliesst.

Möglichkeiten:
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass immer mit dem Essen der Hunger kommt. Das heisst wenn ich also für eine Firma eine Webseite baue, kommen immer schon während dem Projekt und besonders auch danach immer wieder spezielle Wünsche. Diese mit einem CMS wie TYPO3 und Typo Script umzusetzen ist sehr einfach, wogegen es in Joomla meistens nicht auf die schnelle geht und dann eine Extension gebaut werden muss.

Bedienung:
Die Bedienung von Joomla sagt mir eigentlich schon zu, dazu kommt noch, dass es für Kunden welche wirklich keine Ahnung von einem CMS haben sehr einfach zu verstehen ist. Allerdings gibt es da auch sehr spannende andere Projekte wie z.B. TypoLight was übrigens gar nichts mit TYPO3 zu tun hat.

Liebe Grüsse
Oli

    Lars Ebert schrieb am Antworten

    Die Punkte unter Sicherheit und Möglichkeiten kenne ich auch zu gut bei Joomla, allerdings ist für mich die Bedienung nicht wirklich gut. Für Kunden, die nicht so viel Ahnung von CMS haben, würde ich eher cms2day oder WordPress, je nach Gebiet, verwenden.

    Von TypoLight habe ich auch schonmal gehört, es aber noch nie ausprobiert. Das kommt auf meine ToDo-Liste.

      Florian schrieb am Antworten

      Also ich abe schonmal eine Website mit TypoLight gemacht. Von der Bedienung her auf jeden Fall besser als Joomla. Allerdings habe ich es nicht hinbekommen, das Template zu editieren (wahrscheinlich war ich nur zu doof…). Auf jeden Fall sollte man es mal ausprobieren.

        Lars Ebert schrieb am Antworten

        Ich glaube, es ist nicht schwer, besser als Joomla zu sein 😀

        Nein, mal im Ernst, TypoLight steht ganz oben auf meiner Liste, das will ich unbedingt mal ausprobieren.

Maxim schrieb am Antworten

Ich finde Joomla auch immer sehr benutzerfreundlich und praktisch. Habe mich aber bisher auch in jedes andere CMS, mit dem ich zu tun hatte, reingefunden.

Wingrider schrieb am Antworten

Ein freundliches Hallo an alle Leser auf dieser Seite,

…mich würde interessieren ob das CMS2DAY auch unter XAMPP getestet werden kann.

Für Eure Antwort vorab ein herzliches danke.

m.f.g. Wingrider
(Ein Anfänger was CMS-Syteme betrifft).

    Lars Ebert schrieb am Antworten

    Hallo Wingrider, cms2day kann auch unter XAMPP getestet werden, dort läuft es bei mir ohne Probleme. Ich entwickle alle Seiten, die ich mit dem CMS umsetze in einer lokalen XAMPP-Umgebung und mir sind keine Einschränkungen aufgefallen.

      Wingrider schrieb am Antworten

      Hallo Hr. Ebert,
      …danke, schön dies zu erfahren.

      Der Grund für meine Frage ist der, dass ich z.Zt. ein Problem habe mit Joomla 1.5 unter XAMPP. Nun wollte ich einmal testen ob mein Problem auch mit anderen CMS-Systemen auftritt.

      Vor ca. einem Jahr habe ich mit meinen 64 J. einen HTML+CSS-Kurs besucht und bei dieser Gelegenheit habe ich mittels einem Workshop Joomla, WordPress und Typo3 kennen gelernt. Vor einigen Tagen nun auch durch Zufall cms2day.
      Seit kurzem habe ich auf Win7 umgesattelt und xampp problemlos installiert. Der Start des Apache-Server und SQL über das xampp-panel funktioniert. Ebenso das stoppen. Wenn ich aber erneut den Server und SQL starten will, bekomme ich mitgeteilt das die beiden Programme noch aktiv sins. Hier stehe ich vor einem Rätsel.
      Bevor ich Joomla durch cms2day ersetze, möchte ich das Problem gerne lösen.

      m.f.g. Wingrider

        Lars Ebert schrieb am Antworten

        Ich habe auch teilweise Probleme beim Starten und Stoppen von XAMPP, doch das stört mich nicht weiter. Bei mir startet XAMPP einfach bei dem Systemstart und wird nicht beendet, damit habe ich keine Probleme. Starten und Stoppen Sie den Server über das Control-Panel oder mit den mitgelieferten XAMPP-Start- und XAMPP-Stop-Dateien?

          Wingrider schrieb am

          …über das Control-Panel.

          Lars Ebert schrieb am

          Vielleicht wäre es einmal einen Versuch wert, die Dienste »sauber « mit den entsprechenden Dateien zu beenden, vielleicht klappt das ja.

          Wingrider schrieb am

          …danke für Ihre freundliche Ausführung.
          Ich werde nun den Autostart sowie die Start/Stopp-BAT manuell testen.
          Mal sehen was dabei heraus kommt.

          m.f.g. Wingrider

Julian schrieb am Antworten

Ich benutze WordPress. Hier meine in WordPress erstelltes soziales Netzwerk: http://jhome.ohost.de/sozio. Komplett in WordPress mit aktuell 36 Plugins. Das hat sehr viel Arbeit gekostet und wenn ihr wollt könnt ihr euch registrieren. Und so geht’s:

1. Registrieren
2. Passwort vergessen (zum aktivieren des Accounts)

Es ist 24h online und ist sehr gut gemacht.

Euer Julian

Julian schrieb am Antworten

Und du benutzt WordPress, ich auch 😀

Diese Artikel könnten dir auch gefallen